Von Tourismus bis Informatik: Graf-Anton-Schüler erkunden die Berufswelt

Die Klassen 7a und 7b der Graf-Anton-Schule zu Besuch im Siencecenter „Dynamikum“ in Pirmasens

Vor den Osterferien nutzten wir unsere letzten Energiereserven dazu, auf einem Ausflug in das Mitmachmuseum für Naturwissenschaften physikalische Gesetze zu erforschen. Allerdings nicht wie im Schulunterricht, sondern durch Ausprobieren, Staunen und (manchmal) Nachlesen der Erklärungen auf den Infotafeln. Aber hauptsächlich hat es großen Spaß gemacht, wissenschaftlich zu spielen!


(Text:)


Gleich am Empfang das erste Rätselspiel: Am überdimensionierten Jo-Jo studieren wir die Erhaltung der Energie.

An einer Seite der riesigen Feder schiebt man den Hebel einmal kurz nach links. Auf der rechten Seite läuft dann eine Welle bis zum Ende der Feder. Man muss den Hebel in regelmäßigem Takt hin und her bewegen und es schaffen, den Takt so zu wählen, dass es genau zwei, drei oder vier Wellenbäuche gibt. Knifflige Sache für ruhige Hände!

Mithilfe des Luftstroms müssen die Kugeln durch den Reifen gelenkt werden. So funktioniert auch ein Laubbläser( der allerdings mehr Lärm macht). Fr. Welsch-Wack geht mit dem „umgekehrten Staubsauger“ ganz geschickt um.

Wer schon immer mal schweben wollte, kann hier die Erfahrung machen, dass das eine anstrengende Übung sein kann. Über die Pedale wird ein Luftkissen aufgepumpt, durch das man dann (mit einem freundlicher Anschieber) über das Parkett schweben kann.

Auf welcher Bahn rutscht man am schnellsten: kurz steil, dann länger flach oder gleichmäßig weniger steil?

Ist das Telepathie? Nicht ganz, man nennt es Mindball. Mithilfe deiner Gedankenströme lenkst du die Kugel konzentriert über den Tisch in die Hälfte des Gegners.

Auf der „Schwingungsliege“ kann man sich im Rhythmus der Musik in Schwingung versetzen lassen und sich dabei auf einem Monitor beobachten. Man tanzt quasi gemütlich nur mit seinen Armen, während die Vorrichtung unten die Füße bewegt. Auf dem Monitor hochkant gestellt darf man sich dann als Tänzer betrachten.

Während auf einer Leinwand die Fahrt auf einer Achterbahn gezeigt wird, bewegt sich die Plattform, auf der wir uns passend zur Bahn bewegen. Wir können nicht anders.

Konzentration oder Schnelligkeit? Nicht oder – und! Wir vergleichen, wer am schnellsten reagiert, Felder leuchten nach und nach auf und diese müssen mit dem Fuß berührt werden, ein Bildschirm zeigt an, wer am meisten Felder in einer bestimmten Zeit berühren konnte.