Vorlesewettbewerb 2017/18 - Vorlesetalente wurden geehrt.

Die Graf-Anton-Schule Wadern ist seit Jahrzehnten mit dabei, wenn es darum geht, Lesen zu fördern und die besten Vorlesetalente zu ermitteln. Der November steht in allen Sechserklassen im Zeichen des Lesens. Am Ende der Vorstellung der liebsten, spannendsten oder witzigsten Bücher steht der Wettbewerb, der alljährlich, vom Deutschen Buchhandel ausgelobt, die größten Vorlesetalente der Klassen zu Siegern kürt und in das Rennen um die Schulmeisterschaft schickt.


Vanessa Britz (6a), Moritz Backes (6c), Leonie Schneider (6b)

Die Faszination des Buches hat nicht nachgelassen. Das zeigen nicht nur die rund 600.000 Schülerinnen und Schüler, die jedes Jahr an über 7000 Schulen in Deutschland an diesem Lesewettstreit teilnehmen. Es ist einfach diese intensive, nicht alltägliche Atmosphäre, die Vorlesen erzeugt. Und besonders erstaunlich ist es, dass gerade Kinder, wenn sie aus ihrem Lieblingsbuch vorlesen, alle in ihren Bann schlagen können. Auch wenn es vordergründig um die Ermittlung eines Siegers geht, um einen Wettbewerb, ist dieses Projekt eine wunderbare Möglichkeit, individuelles Lernen zu fördern, aber auch überrascht zu werden von den Fähigkeiten und Interessen, die in den einzelnen Kindern schlummern.
Die Klassensieger der Sechserklassen, Vanessa Britz aus der 6a, Leonie Schneider aus der 6b sowie Moritz Backes aus der 6c der Graf-Anton-Schule, zeigten mit ihrer Buchauswahl, wie vielfältig unsere Bücherwelt die Neigungen der Kinder anspricht. Es war wohl Zufall, dass just zu dem Augenblick der Vorlesung aus dem schaurig-schönen Jugendroman „Der Reiter aus dem Nichts“ durch Vanessa Britz ein Gewitter heraufzog und die passende Stimmung für das Vorlesen zur Ermittlung des Schulsiegers heraufbeschwor. Hinter dem kuscheligen Titel „Flecky und Flauschi“, Favorit von Leonie Schneider, verbarg sich ebenfalls eine spannende Geschichte. Und Moritz Backes bewies, wie eindrucksvoll man einen Krimi wie „Die drei ??? Kids - Mission Goldhund“ vortragen kann.
Eine Entscheidung für einen Sieger schien an dieser Stelle noch unmöglich. Und selbst nach dem Lesen des obligatorischen unbekannten Textes lagen zwei so dicht an dicht, dass noch eine Fortsetzung nötig war, um zu einer einheitlichen, wenn auch ganz knappen Entscheidung zu kommen und die Schulsiegerin zu verkünden. Leonie Schneider ist nun in diesem Jahr die beste Vorleserin der Graf-Anton-Schule. Sie wird die Schule beim Kreisentscheid vertreten. Vanessa und Moritz wurden ebenfalls mit viel Anerkennung von der Rektorin Christine Leinen und von den Deutschlehrerinnen Ingrid Bierbrauer und Ruth Gärtner bedacht. Frau Bierbrauer überreichte an alle drei Teilnehmer ein schönes Buchgeschenk. Für den nun anstehenden Wettbewerb auf Kreisebene wünscht die ganze Schule Leonie Schneider viel Erfolg.

(Alexander Jäckel, 10b)