Schüler der Graf-Anton-Schule Wadern sammeln fleißig für die Picobello-Aktion


Unter der Federführung des Lehrers Werner Ames und den Lehrerinnen Ruth Gärtner, Valérie Frétault-Preiss und Tina Wiesen-Majunke schwärmte das Müllsammelteam der Graf-Anton-Schule in die Stadt Wadern aus. Die 70 Schülerinnen und Schüler der Klassen 5a, 5b und 5c steckten alles in die Müllsäcke, was an der Landstraße von Wadern nach Morscholz, auf dem Gelände im Bereich der Stadthalle und auf dem Weg vom Freibad bis zur Skaterbahn fahrlässig in der Natur entsorgt wurde.


***

Das Sammelergebnis umfasste alte Stiefel, Glasflaschen, Plastikflaschen sowie enorm viele Verpackungen. Es kamen zehn große Säcke Müll zusammen, der wohl von Spaziergängern achtlos hingeworfen worden oder aus vorbeifahrenden Autos geflogen war. Jeder, der glaubt seinen Müll auf diese Art loswerden zu müssen, sollte sich vorher einmal überlegen, was er der Allgemeinheit und vor allen Dingen der Umwelt damit antut. Es gibt doch genügend Möglichkeiten, Abfälle zu entsorgen, wie z. B. Mülltonne, Gelbe Säcke, Wertstoffhöfe oder Grünschnittdeponien.
Auch die Picobello-Akteure ärgern sich darüber, doch die Lehrerinnen und Lehrer sehen das Engagement der Schüler als erzieherisch wichtig an. Das volle Ausmaß des gedankenlosen Wegwerfens erkennt man eben am leichtesten, wenn man sich bei einer solchen Maßnahme tatkräftig einsetzt. Viel Lob ernteten die Schülerinnen und Schüler, die sich ausgesprochen eifrig für diese Umweltschutzaktion ins Zeug gelegt hatten, vom Konrektor der Schule, Christian Messemer, der sich zu Beginn der Aktion für das Engagement bedankte. Als kleines Dankeschön für ihren Einsatz erhielten die Schüler am Ende der Aktion Getränke und belegte Brötchen.