Deutsch – polnische Begegnung

Klasse 7c der Graf-Anton-Schule Wadern beteiligt sich an Austauschprogramm

In der letzten Februar-Woche starteten 25 Schülerinnen und Schüler der Klasse 7c der Graf-Anton-Schule Wadern gut gelaunt nach Gersheim ins ökologische Schullandheim Spohns Haus zum deutsch-polnischen Austausch. Begleitet wurden sie von ihren Lehrern Lars Helmich und Jessica Eller.
Der Montag im Spohns Haus stand unter dem Motto „Erstes Kennenlernen“: Die Schüler der 7c und die 12 polnischen Austauschpartner eines Lyzeums aus Ustrzyki Dolne lernten in einer ersten gemeinsamen Runde sich in der jeweils anderen Landesssprache zu begrüßen und einander vorzustellen. Auch am Nachmittag beschäftigten sich die Schüler mit der anderen Kultur und Lebensweise, wobei sie doch viele Gemeinsamkeiten entdeckten. Sprachschwierigkeiten konnten mit Hilfe von Übersetzungs-Apps, Gestik und Mimik oder – aber eher in Ausnahmefällen - der polnischen Lehrerin überwunden werden.
Am Dienstag beschäftigten sich die Schüler, passend zum Konzept des Spohns Hauses, mit dem Thema „Nachhaltigkeit“. Bei sehr kühlen Temperaturen und Schneefall ging es nach Blieskastel ins Biosphärenreservat zur Wanderung. Hier lernten die Schüler, was es mit ihrem ökologischen Rucksack auf sich hat und wie sie es schaffen können, umweltbewusster und nachhaltiger zu leben. Dieses Thema wurde am Nachmittag weiter fortgeführt und die Schüler zeigten sich sehr interessiert, gingen aber auch konstruktiv an die Sache heran und erarbeiteten sinnvolle Ideen, wie man schon im Kleinen, auch ohne großen Aufwand, bewusster leben kann.
Mittwochs klingelte der Wecker zum Leidwesen mancher Teilnehmer schon sehr früh, denn es stand der Ausflug nach Straßburg mit der Besichtigung des Europäischen Parlaments auf dem Programm. Nach der Eingangskontrolle mit dem Durchleuchten der Taschen und Passieren der Detektoren konnte die sehr interessante und kurzweilige Führung beginnen. Es wurden unter anderen die Zone der Medienkorrespondenten, der größte Plenarsaal Europas und der rote Teppich besichtigt. Die Schüler erfuhren außerdem, wie die 28 Fahnen der Mitgliedsstaaten angeordnet werden und dass während einer Vollversammlung der Europapolitiker etwa 800 (!) Dolmetscher pro Sitzung benötigt werden. Selfies mit Politikern konnten leider keine gemacht werden, da zur Zeit unseres Besuches keine Sitzungswoche war. Der Nachmittag in Straßburg stand für Shopping und Sightseeing zur freien Verfügung. Auch der vorletzte Tag in Gersheim stand noch unter dem Zeichen „Europa“. Vormittags gründeten die Schüler in Kleingruppen Europa-Parteien mit Wahlprogramm, Plakaten und sogar Flyern. Auch ein Wahllokal wurde nach der Vorstellung der einzelnen Parteien aufgebaut. So konnte den Schülern auf sehr anschauliche und auch unterhaltsame Weise der Modus einer Wahl gezeigt werden. Für den Abend war eine gemeinsame Disco geplant: Hier fanden sich Schülergruppen, die – mit sehr viel Engagement und überwiegend in Eigenregie – Playlists für den Abend erstellten, den Raum dekorierten und Snacks zubereiteten. Insgesamt brachte der Abend viel Spaß, es wurde getanzt und viel gelacht, aber natürlich war die Veranstaltung – von den Lehrern unterbrochen – viel zu früh zu Ende.
Insgesamt haben das gemeinsame Arbeiten und Feiern zu einem guten Kennenlernen und auch neuen Freundschaften geführt. Am Freitag stand schon die Rückreise nach Wadern auf dem Plan. Die polnische Gruppe fuhr ebenfalls mit und besuchte die Graf-Anton-Schule. Hier gehen ein großer Dank an die Klasse 5a, die zur Unterhaltung ein kleines Theaterstück aufführte, aber auch an die 10er Klassen, die für das leibliche Wohl der Gäste sorgten. Nach einem teils tränenreichen Abschied und unter vielem Winken machte sich die polnische Gruppe dann schließlich auf den langen Weg nach Hause.